Dienstag, 12. Dezember 2017

Heilige Messe Montag, 18.12.2017

Am kommenden Montag beginnt die Heilige Messe bereits um 17:30 Uhr, Rosenkranz 17 Uhr,
herzliche Einladung!

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Introíbo ad altáre Dei. – Das Stufengebet.

Nach dem Einzug betet der Priester vor den Stufen des Altares im Wechsel mit den Ministranten, die nieder knien und mit dem Priester das große Kreuzzeichen machen.

P. In nómine Patris, † et Fílii, et Spíritus Sancti. Amen. Introíbo ad altáre Dei.
M. Ad Deum, qui lætíficat iuventútem meam.



PSALM 42, 1-5 – Der Psalm 42 entfällt bei Totenmessen und in der Passionszeit (von Passionssonntag bis Gründonnerstag).

P. Iúdica me, Deus, et discérne causam meam de gente non sancta: ab hómine iníquo et dolóso érue me.
M. Quia tu es, Deus, fortitúdo mea: quare me repulísti,
et quare tristis incédo, dum afflígit me inimícus?
P. Emítte lucem tuam et veritátem tuam: ipsa me deduxérunt, et adduxérunt in montem sanctum tuum et in tabernácula tua.
M. Et introíbo ad altáre Dei:
ad Deum, qui lætíficat iuventútem meam.
P. Confitébor tibi in cíthara, Deus, Deus meus: quare tristis es, ánima mea, et quare contúrbas me?
M. Spera in Deo, quóniam adhuc confitébor illi:
salutáre vultus mei, et Deus meus. 
 
 Beim „Gloria Patriverneigen alle das Haupt aus Ehrfurcht vor der Allerheiligsten Dreifaltigkeit.

P. Glória Patri, et Fílio, et Spirítui Sancto.
M. Sicut erat in princípio, et nunc, et semper:
et in sǽcula sæculórum. Amen.
P. Introíbo ad altáre Dei.
M. Ad Deum, qui lætíficat iuventútem meam.

 SCHULDBEKENNTNIS

P. Adiutórium † nostrum in nómine Dómini.
M. Qui fecit cœlum et terram.

Der Priester betet tief verneigt das Schuldbekenntnis:

P. Confíteor Deo omnipoténti […] Deum nostrum.
M. Misereátur tui omnípotens Deus, et, dimíssis peccátis tuis,
perdúcat te ad vitam ætérnam.
P. Amen. 

Nun beten die Ministranten tief verneigt das Schuldbekenntnis. Bei den Worten ‚mea culpaschlagen sie sich dreimal an die Brust.

M. Confíteor Deo omnipoténti, beátæ Maríæ semper Vírgini, beáto
Michaéli Archángelo, beáto Ioánni Baptístæ, sanctis Apóstolis Petro et
Paulo, ómnibus Sanctis, et tibi, pater: quia peccávi nimis cogitatióne,
verbo et ópere: mea culpa, mea culpa, mea máxima culpa.
Ideo precor beátam Maríam semper Vírginem, beátum Michaélem Archángelum,
beátum Ioánnem Baptístam, sanctos Apóstolos Petrum et Paulum,
omnes Sanctos, et te, pater, oráre pro me ad Dóminum, Deum nostrum.
P. Misereátur vestri omnípotens Deus, et, dimíssis peccátis vestris, perdúcat vos ad vitam ætérnam.
M. Amen.
 
 Die Ministranten machen mit dem Priester das große Kreuzzeichen:
 
P. Indulgéntiam, † absolutiónem et remissiónem peccatórum nostrórum tríbuat nobis omnípotens et miséricors Dóminus.
M. Amen.

Etwas verneigt betet der Priester:

P. Deus, tu convérsus vivificábis nos.
M. Et plebs tua lætábitur in te.
P. Osténde nobis, Dómine, misericórdiam tuam.
M. Et salutáre tuum da nobis.
P. Dómine, exáudi oratiónem meam.
M. Et clamor meus ad te véniat.
P. Dóminus vobíscum.
M. Et cum spíritu tuo.
P. Orémus

Samstag, 30. September 2017

Herzlich willkommen!

Ende August hat das jährliche Gespräch zwischen der Bistumsleitung, Vertretern der GdG und der alten Messe zum Status Quo und zur zukünftigen Entwicklung stattgefunden. Die langen Anfahrtswege durch den Berufsverkehr stellen eine dauernde Belastung für den Zelebranten Pfarrer Dreesbach dar, so dass die Bistumsleitung seit 2015 nach Entlastung aus den Reihen des Bistums suchte. Eine Sonntagsmesse - gelegentlich oder regelmäßig - wurde nicht gestattet, da sie nicht ins pastorale Konzept der GdG St. Vitus passe. Für diesen Umstand rufen wir zum Gebet für die Entscheidungsträger auf.

Dankenswerterweise unterstützt seit Montag, den 25.09.2017, Pfarrer Werner Maria Klinkhammer die tridentinische Messe in Mönchengladbach.

Sehr herzlich begrüßen die Besucher der tridentinischen Messe nun Pfarrer Klinkhammer an St. Maria Rosenkranz. Pfarrer Klinikhammer erlernt die Zelebration der heiligen Messe in der außerordentlichen Form und wird Pfarrer Dreesbach künftig unterstützen. Dafür nimmt er ähnlich weite Anreisen aus der Eifel in Kauf.

Wir sprechen ein herzliches vergelt's Gott aus und danken für seine Bereitschaft!


25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
 25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
 25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz
25.09.2017 - St. Maria Rosenkranz 

Dienstag, 15. August 2017

13.08.2017 - Besuch der Heiligen Messe in Frasselt

Am Sonntag, den 13.08.2017, hat eine siebenköpfige Delegation aus Mönchengladbach die tridentinische Messe im 90km entfernten Frasselt in der wunderschönen Pfarrkirche St. Antonius, Bistum Münster besucht.
Die Autobahnverbindung in den hohen niederrheinischen Norden ist dank des Ausbaus und der neuen Anbindung von A61 und A73 auf niederländischer Seite in gut einer Stunde zu schaffen.
Die Anfahrt nach Frasselt, einem Stadtteil von Kranenburg, führte uns von Holland kommend über die typischen wunderschönen niederrheinischen Auen, welche im tiefen Nebel standen.

Als dann beim Grenzübertritt zurück nach Deutschland mit großer Verwunderung unsere heimatliche Niers, hier als Grenzfluß bezeichnet, überquert wurde, fühlten wir uns fast wie zuhause.

Es musste jetzt nur noch der mächtige Reichswald im Nebel durchquert werden, welcher immer dichter wurde. Was für eine atemberaubende Kulisse. Man konnte sich gut vorstellen wie vor 2000 Jahren die römischen Legionen in diese kalte, nasse und nebelige, abgelegene germanische Gegend gekommen sind, unter ihnen auch die ersten Christen, die später als Märtyrer das Fundament zur Christianisierung legten.

Doch am Ende fuhren wir aus dem Nebel heraus und an diesem 100jährigen Fatima-Gedenktag stand die Basilika von Frasselt vor uns im prächtigen Sonnenschein.

St. Antonius - Frasselt

St. Antonius - Frasselt

Die heilige Messe begann pünktlich um 8:30 Uhr. An diesem 10. Sonntag nach Pfingsten war die Heilige Messe mit der Mönchengladbacher Delegation in dieser sehr abgelegenden Gegend mit über 30 Personen gut besucht.  Es war für den Priester, der zugleich auch der Pfarrer der Gemeinde ist, selbsverständlich den Hochaltar seiner Kirche zur Feier der Heiligen Messe im überlieferten römischen Ritus zu nutzen.

Nach der Heiligen Messe gab es eine Andacht zum 100jährigen Fatima-Jubiläum, dazu wurde extra eine Fatima Madonna nach Frasselt gebracht, welche die Kirche an diesem Tag besonders schmückte.
Im Anschluss hieran gab es die Möglichkeit des Austauschs mit dem Pfarrer und einigen Organisatoren und Helfern dieser tridentinischen Messe in Frasselt. Vielen Dank für den freundlichen Empfang, alles Gute und viel Erfolg und Gottes Segen für die Zukunft. 

St. Antonius - Frasselt

St. Antonius - Frasselt

St. Antonius - Frasselt

St. Antonius - Frasselt

Freitag, 30. Juni 2017

Die Rolle des Subdiakons beim Levitenamt

Pater Roland Weiss von der Petrusbruderschaft erklärt die Rolle des Subdiakons beim Levitenamt:


Sonntag, 18. Juni 2017

4 Tagespilgerreise nach Marienfried

Herzliche Einladung ergeht zu einer 4-Tagespilgerreise mit einem modernen Reisebus nach Marienfried zur Gottesmutter im Herzen Schwabens. Unter der geistlichen Leitung von H.H. Rudolf Van den Hout findet diese Pilgerreise statt vom 16. Oktober bis zum 19. Oktober 2017.

+
Marienfried ist eine anerkannte Gebetsstätte des Bistum Augsburg und liegt in der Nähe von Ulm, im Herzens Schwabens. Die Geschwister Pfr. Martin Humpf und Anna Humpf haben die Gebetsstätte aufgebaut. Die Gebetsstätte ist zu einem sehr bedeutenden Wallfahrtsort in Deutschland geworden.
+
Programm:
Abfahrt 8.00 Uhr Parkplatz Kroatenstr. Kevelaer.
Abfahrt 9.00 Uhr Kirche Luisenstr. Mönchengladbach.
1. Tag Anreise Kevelaer - Marienfried, Hl. Messe, Abendessen.
2. Tag Marienfried Vollpension; Hl. Messe, Rosenkranz, evtl. Wallfahrtskirche Witzighausen.
3. Tag Marienfried Vollpension; Fahrt nach Maria Vesperbild, dort Hl. Messe.
4. Tag Heimreise; Halbpension.
Ankunft in Mönchengladbach ca. 18.00 Uhr, in Kevelaer ca. 19.00 Uhr.
+
An jedem Tag wird eine Heilige Messe im tridentinischen Ritus gefeiert.
+
Preis: pro Person 220 Euro.
Auch Familien sind herzlich zu dieser Wallfahrt eingeladen.
Anmeldung bitte bei Herrn Klaus Sartingen, Kockskamp 15, 41366 Schwalmtal, Telefon: 02163 / 1426.

Um eine zeitige und verbindliche Anmeldung wird gebeten.