Sonntag, 29. März 2020

Passionssonntag

Über folgenden Link wird am heutigen Passionssonntag ab 9:45 Uhr live die Heilige Messe der Petrusbruderschaft aus Oberhausen übertragen, hier:



Sonntag, 15. März 2020

Wenn du in Sünden gefallen - dann die vollkommene Reue

Was soll ich tun, wenn ich schwer gesündigt habe, wenn ich gar sterben muß und nicht mehr beichten kann? 

Vor allem nicht verzweifeln, sondern vertrauen und bereuen! So tief ist niemand gesunken, daß er nicht durch Gottes Gnade und Jesu Blut gerettet werden könnte. Vertraue auf die unendliche göttliche Barmherzigkeit, die für dich am Kreuze verblutete. Bedenke es, daß die Wunden des gekreuzigten Heilandes der ergreifendste Ausdruck einer unendlichen Liebe und Güte sind, und bereue dann aus Liebe zu Gott alle deine Sünden, indem du mit heiligem Ernste betest:

"Mein Herr und mein Gott! Ich bereue alle meine Sünden, weil ich Dich, die ewige, unendliche Liebe und Güte, beleidigt habe. Ich bin fest entschlossen, nach Deinem heiligen Willen zu leben und zu sterben. Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz, und das ist mir der größte Schmerz, daß ich betrübt Dich, höchstes Gut; o wasch mich rein in Deinem Blut." -

Oder kurz: Mein Jesus, Barmherzigkeit. Im Augenblick höchster Gefahr kann der Gedanke "Jesus" genügen. Durchdrungen von dieser Gesinnung kannst du jeden Augenblick mit Gott versöhnt und wieder ein Kind Gottes werden. Denn die Liebe zerstört die Sünde und bringt die Gnade wieder. Diese Liebesreue schließt den Entschluß ein, wenigstens die schweren Sünden bei der nächsten Beichte zu bekennen. Könnte man aber nicht mehr beichten, so wäre man doch gerettet.

Aus: Hw. H. Pfr. Alfons Maria Weigl, "Gebetsschatz" (erschienen mit kirchlicher Druckerlaubnis)


Ecce Homo Gnadenbild München, Bild entnommen hier

Mittwoch, 19. Februar 2020

12 Jahre nach Summorum Pontificum: Ein Gespräch mit Monika Rheinschmitt

In diesem Jahr feiert die Laienvereinigung "Pro Missa Tridentina" ihr 30-jähriges Jubiläum. Der Verein setzt sich im deutschsprachigen Europa für den klassischen römischen Ritus ein. Vereinsvorsitzende ist die 1961 in Stuttgart geborene Monika Rheinschmitt. Im Gespräch mit CNA Deutsch fasst sie zusammen, wie die Lage zur Feier der traditionellen Messe im Jahr 2020 aus ihrer Sicht ist – und wie es weitergeht. Hier 



Donnerstag, 13. Februar 2020

Gottesdienstordnung 17.02. - 20.04.2020


Ab sofort steht die Gottesdienstordnung für die tridentinische Messe vom 17.02. bis 20.04.2020 zur Verfügung, hier. Wie immer gilt: an jedem Montag um 18 Uhr in St. Maria Rosenkranz.

Die Gottesdiestordnung soll den Messbesuchern helfen, sich besser am jeweiligen Tag zurecht zu finden. Dazu dient die entsprechende Seitenangabe des jeweiligen Montags in den ausliegenden Schotts oder im neueren Volksmissale. Ebenfalls sind einige Angaben zum Gesang enthalten.

Vor jeder Heiligen Messe beginnt um 17:15 Uhr die Aussetzung des Allerheiligsten begleitet vom Rosenkranzgebet und Beichtgelegenheit, mit anschließendem Eucharistischen Segen. 

Donnerstag, 6. Februar 2020

Wichtige Information 10.02.2020


Am Montag, dem 10.02.2020, treffen wir uns um 18 Uhr zum gemeinsamen Rosenkranzgebet.
In der Kirche St. Maria Rosenkranz, Marienkirchstr. 4


Mittwoch, 5. Februar 2020

Abgeräumt – über die Notwehr eines jungen Katholiken


Herzogenrather Montagsgespräch abgesagt:


"Wir kommen daher dem Wunsch der Bistumsleitung nach und vermeiden die befürchteten Schäden, indem wir die Veranstaltung absagen. Immerhin brachte das Montagsgespräch vom 10. Februar, ohne überhaupt stattzufinden, auf diese Weise einen interessanten Erkenntnisgewinn." 

Presseerklärung 08.02.2020, hier



Termin: Montag, 10.02.2020, 19:30 Uhr


Herzogenrather Montagsgespräche:  Abgeräumt – über die Notwehr eines jungen Katholiken 

Ort: Pfarrzentrum St. Gertrud, Erkensstraße/ Schütz-von-Rode-Straße, 52134 Herzogenrath

Alexander Tschugguel erklärt, weshalb er sich nicht für einen katholischen Terroristen hält, obwohl er in Rom kürzlich indigene Götzenbilder aus einer Kirche entfernte und in den Tiber warf.
Vor der Veranstaltung besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an der Hl. Messe im Tridentinischen Ritus mit Gregorianischem Choral in St. Marien (Kleikstraße 58, 52134 Herzogenrath)

Im Anschluss an das Montagsgespräch sind alle zu einem Ausklang bei Getränken und einem kleinen Imbiss eingeladen.

Referent: Alexander Tschugguel, Wien

Informationen: Montagsgespräche

Sonntag, 2. Februar 2020

Gute Jugendliteratur - Eine Empfehlung


Wie umtreibt es doch manchmal Eltern, was man seinen Kindern zu Lesen geben kann? Ein Überangebot von angeblichen Jugendbüchern, die eher eine Einführung in die Hexerei, Geisterei oder andere okulten Praktiken darstellen. Büchereien sind voll von diesen Themen. 

Hier der Hinweis auf eine Alternative: 

Neuausgabe von elf Jugendbüchern aus der Reihe "Aus fernen Landen" von Joseph Spillman.

Historische Tatsachen als Roman für 6-99 Jahr.

Pater Joseph Spillman SJ gab 1850 in der Reihe "Aus fernen Landen" 34 historische Romane heraus; vieles beruht auf wahren Begebenheiten. Dazu nahm er Berichte - oft aus den Missionen - und formte daraus eine Erzählung. Einige der Bände ließ er von Schweizer Mitbrüdern schreiben.

Die folgenden elf Bände wurden in die heutigen Sprache gesetzt und neu herausgegeben. Die Nummern der Bände sind zufällig und dienen nur als Marker. Alle Bücher sind im Taschenbuchformat, Softcover und ab Band 7 innen farbig gedruckt.

Die Bücher sind auch für Erwachsene einen unterhaltsame, lehrreiche und spannende Lektüre!" Eine  Broschüre hier und zur Bestellung hier: